Die Arten von Fahrrädern

Die Arten von Fahrrädern

Citybikes (oder Citybikes) sind wahrscheinlich die beliebtesten der Welt. Sie sind für den städtischen Einsatz konzipiert, ermöglichen eine bequeme Fahrposition, haben oft bescheidene Komponenten und sind nicht einmal mit einem Getriebe ausgestattet, weshalb sie auch die billigsten auf dem Markt sind. In den letzten Jahren hat die Zunahme der städtischen Radfahrer dazu geführt, dass Unternehmen Modelle von Citybikes entwickelt haben, die alles andere als bescheiden sind und gute Komponenten mit einem attraktiven Design kombinieren.

Für den häufigen Gebrauch in der Stadt können einige Zubehörteile nützlich sein, z. B. eine gute Beleuchtung (tatsächlich obligatorisch und vom CdS vorgeschrieben), ein Gehäuse (oder eine Kettenabdeckung) zum Schutz der Kleidung vor der Kette, eine Gepäckablage für leichtes Gepäck oder ein vorderer Korb.
Citybikes haben fast immer 26- oder 28-Zoll-Räder mit Zwischenabdeckungen, weder zu glatt wie bei Rennrädern noch knorrig wie bei Mountainbikes.

Mountainbikes sind Fahrräder, die für mehr oder weniger unbefestigtes Gelände ausgelegt sind. Sie haben kompaktere Geometrien aus Gründen der Praktikabilität und des Fahrverhaltens des Fahrzeugs (andererseits auch eine weniger aufrechte Fahrposition), 26 "-Räder (die 29" - oder 27,5 "-Räder sind ebenfalls seit einiger Zeit aufgetaucht und ersetzen sich langsam der alte Standard) mit knaufigen Abdeckungen, Kurzübersetzungsgetriebe für härteste Anstiege, hydraulische Federung und Scheibenbremsen. Mountainbikes werden in zwei große Kategorien unterteilt: vorne aufgehängt, dh nur mit der Federgabel und voll aufgehängt, auch mit einem hinteren Stoßdämpfer ausgestattet. Die MTB-Disziplinen sind vielfältig und jedes Fahrrad hat bestimmte Eigenschaften, um sich an die Unterschiede anzupassen.

Pedalunterstützte Elektrofahrräder sind mit einem kleinen Elektromotor ausgestattet, der das Treten leichter macht, insbesondere bergauf und beim Starten. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen muss der Motor eine maximale Dauerleistung von 250 W haben, die Höchstgeschwindigkeit darf 25 km / h nicht überschreiten und die Unterstützung kann nur aktiv sein, wenn Sie gleichzeitig treten. Wie bei normalen Fahrrädern gibt es viele Arten von Elektrofahrrädern: Stadt-, Trekking-, Fracht-, Falt-, Mountainbike- und mehr.

Elektrofahrrad mit Pedalunterstützung, das bis zu 45 km erreichen kann, Motoren bis 500 Watt mit Mittel- oder Heckmotor, in diesem anderen Fall ist ein Führerschein für Motorräder oder ein B-Führerschein sowie eine Versicherung, ein Kennzeichen und erforderlich Einhaltung der gleichen Straßenverkehrsregeln für Mopeds, zusätzlich zu der Tatsache, dass S-Pedelecs eine völlig andere Homologation aufweisen müssen als die auf 45 km begrenzte Variante

Das Rennrad ist das Fahrrad, das entwickelt wurde, um schnell zu fahren, für Wettkämpfe oder einfach zum Vergnügen, aber dennoch stark. Die Form des Rahmens (oft aus Kohlefaser) des Rennrads ist die klassische Diamantform, die Fahrposition zum Lenker hin sehr unausgeglichen, die Rennkurve mit der klassischen gebogenen Rückenform (die es Ihnen ermöglicht, Ihre Hände in der Hand zu halten) drei verschiedene Positionen) vom Riemen abgedeckt, lange Gänge, 28-Zoll-Räder mit glatten und schmalen Reifen, mit Abschnitten von 23 oder 25 mm. Die Bremsen sind die klassischen Schwenksättel, deren Bremsbeläge am Felgenpfosten arbeiten.

BMX-Bikes (kurz für Bicycle Motocross, wobei X für Cross steht) sind Single-Gear-Bikes, klein und leicht, aber solide, mit 20-Zoll-Rädern (24 in Cruiser-Modellen). Sie werden hauptsächlich in speziellen Wettbewerben oder in Ausstellungen und Akrobatik in ausgestatteten Fahrradparks eingesetzt.

Downhill (DH) ist eine Fahrraddisziplin, die ausschließlich bergab auf anspruchsvollen Strecken stattfindet, die durch sehr steile Hänge, Sprünge und natürliche oder künstliche Hindernisse gekennzeichnet sind.
Das Downhill-Bike ist starken Belastungen ausgesetzt und verfügt über einen sehr widerstandsfähigen Rahmen, einen sehr breiten Lenker für mehr Kontrolle und Vorder- und Hinterradaufhängung, leistungsstarke Scheibenbremsen und Gänge, die auf die bergab erreichten Geschwindigkeiten abgestimmt sind.

Fat Bikes sind eine direkte Weiterentwicklung von MTB, gekennzeichnet durch Räder mit sehr breiten Reifen (der Abschnitt muss mindestens 3,7 Zoll groß sein, kann aber auch 4,5 Zoll erreichen) und Felgen, die breiter als 44 mm sind. Fett bezieht sich offensichtlich nicht auf das Fahrrad selbst, sondern auf die Reifen, deren Querschnitt so groß ist, dass der Raddurchmesser sehr nahe an 29 Zoll liegt.

Das Faltrad zeichnet sich am häufigsten durch Räder der Größe 16 ", 20" oder 24 "und durch die Möglichkeit des Zusammenklappens dank eines Mechanismus am Unterrohr aus. Sie sind hauptsächlich für den städtischen Gebrauch mit oder ohne Änderung konzipiert und haben den großen Vorteil, dass sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln kombiniert werden können und zusammengeklappt in Bussen, U-Bahnen und Zügen kostenlos fahren können.

Fahrradkomponenten

Fahrradkomponenten

Der Rahmen ist der tragende Teil des Fahrrads und unterscheidet sich je nach Disziplin in verschiedenen Kategorien. Bei Mountainbikes kann der Rahmen vorne oder voll (aufgehängt) sein. Der Unterschied besteht darin, dass das Vollrad neben einer Federgabel auch ein Stoßdämpfersystem am Hinterrad hat, was zu einer besseren Traktion bergauf und einem besseren Handling bergab führt. Die meisten dieser Modelle haben jedoch nicht die Möglichkeit, einen Flaschenhalter zu montieren, und sind beim Tragen des Fahrrads unbequem. Der Rahmen kann aus verschiedenen Materialien bestehen:

Traditionelle Stahlfahrräder verwenden dieses Material, das Vibrationen und Unvollkommenheiten auf der Straße optimal absorbiert. Es hat jedoch den Nachteil, dass es leicht von Rost angegriffen werden kann, aber bei guter Wartung sogar Jahrzehnte halten kann. Aluminium- und Aluminiumlegierungen werden verwendet, weil es leichter ist, nicht rostet, aber Abrieb mit Salz wirkt sich negativ aus auf der Struktur, insbesondere auf unlackiertem Aluminium; und auf jeden Fall hält es nicht viel länger als Stahl; Darüber hinaus neigt ein Rahmen, der häufigen Beanspruchungen ausgesetzt ist, dazu, schwächer zu werden. Titan ist leicht, widerstandsfähig, rostet nicht, verschlechtert sich nicht und weist ein gutes Verhältnis von Steifheit zu Elastizität auf. Der einzige Nachteil ist die Schwierigkeit beim Schneiden und Schweißen der Rohre, daher ein höherer Preis. Kohlenstofffasern bestehen aus einer Verflechtung von Kohlenstofffasern, die in eine Mischung aus Epoxidharz integriert sind. Je nach Ausrichtung der Fasern kann der Rahmen mehr oder weniger steif sein. Der Fehler dieses Materials besteht neben dem hohen Preis darin, dass es nicht mehr reparierbar ist, wenn es nach einer schweren Kollision beschädigt wird.

Kabel und Ummantelungen
Die Kabel ermöglichen die Übertragung der Brems- oder Getriebesteuerung. Sie bestehen aus vielen dünnen Stahldrähten, die um sich selbst gewickelt sind. Es kommt vor, dass sich das Kabel in den ersten Anwendungen auf die empfangene Spannung einstellt, sodass das Getriebe oder die Bremse eine weitere Einstellung benötigen. Eine Metallkappe ist an einem ihrer Enden angeschweißt, wodurch die Unterstützung in ihrem Sitz innerhalb der Lenkersteuerung optimiert wird.
Die Hüllen sind die Abdeckungen, die die Kabel umwickeln und innen von einer Metallspirale gebildet werden, die eine beträchtliche Flexibilität ermöglicht, ohne den Innenraum zu verändern. Die Spirale wird dann mit einem Polymerfilm beschichtet, der vor dem Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit schützt. Einige Arten von Hüllen enthalten eine sehr dünne Teflonschicht im Inneren, was die Glätte des Kabels erleichtert.

Mantelanatomie
Die Hüllen werden durch spezielle Einladungen am Rahmen des Fahrrads befestigt, wobei die Kreise sie festhalten, ohne dass sie von Unebenheiten springen. Sie können gleichgültig über oder unter dem Oberrohr verlaufen. Im letzteren Fall können sie ärgerlich sein, wenn Sie das Fahrrad auf die Schulter legen müssen.
Einige Rahmenmodelle sind mit speziellen internen Kanälen ausgestattet, in denen die Ummantelungen oder nur die Kabel gleiten. Bei guter Auslegung weist diese Art von System keine Nachteile auf.
Überprüfen Sie regelmäßig, ob das Kabel sauber bleibt, indem Sie die Ummantelungen von den Führungen entfernen. Bei einigen Fahrrädern liegen die Umwerferkabel unter dem Tretlager frei: Diese Teile sind anfälliger für Schmutz.

Im Sattel gibt es 4 Teile:

Der Rahmen hat eine dreieckige Form und zwei parallele Rohre, die als Wagen bezeichnet werden. Es besteht aus Stahl, Titan oder Carbon und hat die Funktion, den Radfahrer auf dem Fahrradrahmen zu stützen.
Rumpf ist der Teil, der dem Sattel Form gibt. Es kann aus Kunststoff, Kohlefaser oder einem anderen Material bestehen, das Vibrationen absorbieren kann.
Polsterung, bedeckt den Rumpf und hat die Aufgabe, den Sattel bequem zu machen.
Decken Sie die äußere Schicht des Sattels ab. Es besteht aus rutschfestem Material und muss die Eigenschaft haben, zu schwitzen.
Einstellung
Die Satteleinstellungen sind 3:

Die Höhe wird mittels des Gleitrohrs im Rahmenrohr eingestellt und mit dem entsprechenden Anschlag fixiert. Die ideale Höhe wird gefunden, wenn Sie bequem auf dem Sattel sitzen und Ihr Bein auf dem Pedal strecken. Letzteres muss sich am tiefsten Punkt seines Hubs befinden. Die Höhe von Sattel und Lenker ist in der Regel gleich, mit Ausnahme von Rennrädern, bei denen der Sattel 5 bis 7 cm höher als der Lenker ist, um die Aerodynamik des Radfahrers bei Wettkämpfen zu verbessern.
Die Neigung wird durch die Schraube unter dem Sattel eingestellt. Die Einstellung ist fast subjektiv, da sie von der Art des Sattels und der Art des Sitzes abhängt. In den meisten Fällen muss der Sattel jedoch parallel zum Boden sein. Für die Einstellung können Sie sich mit einer Wasserwaage bedienen, wobei sich das Fahrrad auf den Rädern zwischen der Spitze des Sattels und seinem hinteren Teil befindet. Wenn diese Methode nicht hilft, ist es immer besser, die Spitze tiefer als den Rücken zu halten.
Fortschritt, dies wird auch mit der gleichen Kippschraube eingestellt, indem der Anschlag auf der Stange geschoben wird. Diese Einstellung hängt vom Fahrer und der Lenkereinstellung ab. Wenn sich der Sattel vorwärts bewegt, verlagert sich das Gewicht des Körpers nach vorne und dann auf die Arme und Handgelenke, was das Gleichgewicht und die Fahrpräzision fördert. Wenn Sie sich zurückziehen, ist das Gewicht auf dem Sattel größer und Sie gewinnen an Tretkraft. Wenn sich die Pedale auf derselben Höhe befinden, sollte im Allgemeinen die vom Knie herabfallende imaginäre Linie auf die Pedalachse fallen (es kann eine Lotlinie verwendet werden).
Die durchschnittliche Position erfordert, dass der Winkel zwischen den Armen und dem Oberkörper 90 ° beträgt. Das Gewicht des Radfahrers wirkt auf den Sattel und mit den vom Boden aufgenommenen Spannungen können sich die Befestigungen leicht lösen. Warten Sie diese Teile regelmäßig.

Sattelstütze
Es ist das Rohr, das den Sattel trägt. Es kann aus Aluminium, Carbon oder Titan bestehen, am oberen Ende hat es einen Kopf, der in den Schlitten des Sattelrahmens eingeklemmt und mit einer Halbschale verschraubt ist. Es kann eine oder zwei Schrauben zur Vorwärts-Rückwärts- und Neigungsverstellung haben.
Für die anspruchsvollsten Mountainbiker besteht die Möglichkeit, den Teleskoppfosten zu montieren, ein Hydrauliksystem lässt den Sattel auf die gewünschte Höhe steigen oder fallen. Ein Hebel unter dem Sattel ermöglicht es Ihnen, diesen Vorgang auszuführen, ohne anhalten zu müssen. Einige Modelle sind mit einer Fernbedienung ausgestattet: Mit einem Kabel oder einem Hydraulikschlauch können Sie diesen Vorgang direkt vom Lenker aus steuern. Die einzige Vorsichtsmaßnahme besteht darin, sicherzustellen, dass das Kabel oder der Schlauch das Hinterrad nicht berührt, während der Sattel abgesenkt ist.

Das Rad besteht aus der Nabe, dem Stift, an dem es am Rahmen befestigt ist, den Speichen, die zusammen mit der Felge die Felge bilden.

Strahlen
Speichen sind die Metallteile, die bei den meisten Fahrrädern in Traktion zwischen Nabe und Felge arbeiten. Sie absorbieren Vibrationen vom Boden und bestehen aus zwei verschiedenen Enden: Der Kopf ist eine Vergrößerung, die die Befestigung am Nabenflansch garantiert und gerade oder gebogen sein kann. Andererseits kann das Gewinde, das es ermöglicht, durch eine bestimmte längliche Mutter, die als Nippel bezeichnet wird, an der Felge befestigt und in der Spannung eingestellt werden. Der Zentralkörper hat im Allgemeinen einen zylindrischen Abschnitt mit einem variablen Durchmesser von 1,3 mm oder ovalen Formen.

MTB BMX Speicheneinsteller
In den meisten Fällen bestehen die Speichen aus Stahl-, Chrom-, Molybdän-, Nickel-, Titan- oder Kohlenstofflegierungen. Wenn man das Rad betrachtet, wie oben erwähnt, handelt es sich nicht wirklich um Speichen, sondern um alle Tangenten. Dies ermöglicht es bei Felgenverformung, das Rad mit einem speziellen Werkzeug, dem Speicheneinsteller oder Spanner, auszurichten (Foto oben). Durch Drehen des Rads in seinem Sitz und leichtes Drücken auf die Bremsen (Scheibenbremsen sind nicht gültig, in diesem Fall wird eine Radzentriervorrichtung benötigt) stoppt das Rad an der Stelle, an der es verformt ist, und verwendet daher das Speichenrad Spannen Sie am äußeren Ende der Speiche den Faden, der von der gegenüberliegenden Seite gezogen wird. Drehen Sie immer jeweils eine viertel Umdrehung, um das Rad nicht zu beschädigen, und wirken Sie auf jeden Fall vor und nach dem verformten Teil auf die Speiche. Es ist eine Operation, die viel Ruhe und Geduld erfordert, auf diese Weise fortgesetzt wird und die Schlittschuhe näher und näher bringt. Am Ende dreht sich das Rad perfekt. Achten Sie darauf, die Speichen nicht nur auf einer Seite zu ziehen, da sonst die Gefahr besteht, dass die Nabe von der Achse (Sturz) abfällt. Eine Methode, die sich als zweckmäßig erweisen könnte, besteht darin, den Teil des Kreises, von dem wir sicher sind, dass er perfekt zentriert ist, mit einer Schnur oder einem Band zu markieren. Dabei wissen wir, dass diese Speichen keiner Anpassung bedürfen.
In jedem Fall müssen alle Speichen gezogen werden, um eine gute Wartung zu gewährleisten und maximale Effizienz zu gewährleisten.

Lentikulare und Rennen
Bei Straßenradwettkämpfen werden Linsenräder verwendet, die anstelle von Speichen eine solide Struktur aufweisen. Dieses Element besteht normalerweise aus Kohlefaser oder Harz und sein Profil kann linsenförmig oder vollständig flach sein. Dieser Radtyp ist nur im Hinterrad auf Rennrädern montiert, da der feste Teil die Luft nicht durchlässt und daher nicht für Kurvenfahrten geeignet ist. Es ist vorteilhaft für die Aerodynamik und Steifheit des Rades, aber nachteilig für den Fall, dass Seitenwinde wehen. Mit dem Fortschritt wurden Speichenräder erfunden, die die gleiche Steifigkeit, ein besseres Fahrverhalten bei Seitenwind, aber eine geringere Aerodynamik als die Linsen aufweisen.

Nabe
Die Nabe ist der zentrale Teil des Rades, der es ermöglicht, sich zu drehen. An seinen Enden ist es mit Flanschen ausgestattet, Löchern zum Einsetzen der Speichen. Dies bestimmt die Anzahl der Speichen, die an diesem Rad montiert werden. Dann unterscheiden sie sich in Durchmesser, Art der Speichen und der Abstand zwischen den beiden Flanschen gibt das Maß der Wölbung an, dh die Neigung des Speichenkegels. Durch die Nabe verläuft die Achse des Rades, der Drehpunkt, um den es sich dreht. Dieses Element besteht aus Stahl oder Titan und ist nichts weiter als ein Hohlzylinder in der Mitte und mit den beiden Gewindeenden zur Befestigung. Bei letzteren können sich normale Schrauben oder der Schnellverriegelungshebel befinden, ein Hebel, der mit einem Gewindeteil mit einem Exzentersystem ausgestattet ist. Diese sind so angeschraubt, dass der Hebel entweder entlang des Rahmenrohrs oder zur Rückseite des Fahrrads bleibt, um zu verhindern, dass sich Äste auf dem Weg verfangen. Das Raddrehsystem basiert auf Kugellagern, die sich innerhalb der Nabe befinden.
Der Freilauf ist der Mechanismus zwischen der Hinterradnabe und den Kettenrädern und ermöglicht es der Kette, die Trägheitsbewegung des Rades nicht auf die Pedale zu übertragen.

Kreis
Der Kreis kann ein variables Profil von 2 bis 6 cm Höhe haben. Das niedrige Profil ist leicht und absorbiert die Vibrationen des Bodens besser. Es ist jedoch zerbrechlicher und leicht verformbar, im Gegensatz zum hohen, robuster, aber schwerer. Aus diesem Grund bestehen sie häufig aus Kohlefaser. Im Durchschnitt wird das mittlere Profil zunehmend zum Referenzstandard. Da dieser Teil des Rades mit den Bremsbelägen gerieben wird, ist es ratsam, den Zustand der Bremsbahn regelmäßig auf Schmutz, Kratzer oder Risse zu überprüfen. Die Größe des Kreises entspricht immer seinem Durchmesser in Zoll.
Der UST-Kreis
Der FSO (Universal Standard for Tubeless) ist eine Felge mit einem bestimmten Abschnitt, der eine größere Luftdichtheit für schlauchlose Reifen ermöglicht. Ein anderer

Die Reifen müssen das Gewicht des Fahrrads und des Radfahrers tragen, damit sie bequem genug sind, um Vibrationen zu absorbieren und Pannen so gut wie möglich standzuhalten. Sie bestehen aus vielen mehr oder weniger dünnen Filamenten, die gekreuzt und überlappt sind und die Leinwand bilden. Dieses ist mit Harzen imprägniert, die seine elastische Bewegung ermöglichen. In dem mit dem Boden in Berührung kommenden Teil wird die Lauffläche ebenfalls aus Gummi aufgebracht, das in Kevlar eine Pannenschutzverstärkung enthalten kann.
Es gibt verschiedene Reifentypen, die hauptsächlich zwischen Straßen- und Mountainbike-Reifen unterteilt sind. Im ersteren gibt es Röhren, die aufgrund ihrer Röhrenform so genannt werden. Sie sind mechanisch gut, weil sie die Eigenschaft haben, durch eine mit einem Baumwollband bedeckte Naht vollständig geschlossen zu werden. Dann wird alles mit einem bestimmten Kitt auf den Kreis geklebt. Dieser Reifentyp verteilt die Belastungen, denen das Rad ausgesetzt ist, besser und mit der Entwicklung von Technologien sind wir zu dem offenen Schlauch gekommen, ähnlich dem klassischen Reifen. Die Karkasse besteht aus einer Verflechtung von Baumwoll- oder Nylonfäden. Je dünner sie sind, desto weicher sind die Reifen. Die Zahl, gefolgt von der auf dem Reifen angegebenen Abkürzung TPI, entspricht der Anzahl der Gewinde in einem Zoll. Oberhalb von 100 TPI gilt die Karkasse als weich. Die Wulstkerne, die Kanten des Reifens in Kontakt mit der Felge, können aus Stahl oder Kevlar bestehen, dh mehr oder weniger steif.
Je nach Verwendung des Fahrrads kann das Profil mehr oder weniger Blöcke verschiedener Formen aufweisen. Die Reifenabmessungen werden durch zwei durch das Multiplikationszeichen getrennte Zahlen ausgedrückt: Die erste gibt den Durchmesser des Reifens an, die zweite die Breite. Alle Maße sind in Zoll angegeben und die Durchmesser sind Standardgrößen.

Reifenauswahl und Profilenoten
Die Wahl des Reifentyps ist ebenfalls wichtig, nicht nur basierend auf dem Härtegrad, sondern auch auf dem Profilmuster. Dies hängt im Wesentlichen von der Art der Disziplin ab, für die sie verwendet wird, es gibt jedoch einige gemeinsame Grundfaktoren für alle Modelle. Entgegen der landläufigen Meinung hat das Vorderrad ein anderes Design als das Hinterrad. Letzteres trägt den größten Teil des Fahrergewichts und muss daher eine härtere Verbindung aufweisen, insbesondere im mittleren Teil, wo das Design der Blöcke glatter und dichter sein muss, gleichzeitig aber einen ausreichenden Grip für die Steigungen gewährleisten muss. unbefestigte Straßen.
Das Vorderrad ist dasjenige, das in Kurven und insbesondere beim Bremsen mehr Grip haben muss. Die seitlichen Blöcke sind von grundlegender Bedeutung und dürfen nicht zu schwer sein, um sich an die Bodenbelastung anzupassen. Um zu verstehen, ob der Reifen für den Gebrauch geeignet ist, den wir daraus machen, schauen Sie sich einfach die Knöpfe an: Je höher sie sind, desto besser sind sie für sehr schlammiges Gelände geeignet. Der Abstand zwischen den beiden bestimmt andere Faktoren, die zuvor erwähnt wurden: Je näher die Blöcke beieinander liegen, desto glatter wird das Rad.

Reifendruck
Der richtige Reifendruck ist sehr wichtig für die Sicherheit des Radfahrers.
In asphaltierten Gebieten müssen die Reifen gut aufgepumpt sein, um die gesamte Kraft auszunutzen und daher nicht zu kämpfen. Auf Feldwegen wie Pfaden prallt das übermäßig gepumpte Rad jedoch von Hindernissen ab und beeinträchtigt den Grip auf dem Boden. Der richtige Druck hängt von mehreren Faktoren ab: dem Gewicht des Fahrrads, dem Gewicht des Fahrers, der Größe und dem Reifentyp, der Art des zu bewältigenden Geländes und dem Fahrstil. In der Praxis stimmt der Druck, wenn der Reifen den Boden kopiert, ohne zu springen, und die Felge den Boden nicht berührt (damit der Schlauch nicht beschädigt wird).
Auf nassem und rutschigem Boden wird empfohlen, die Luft aus den Reifen zu lassen, damit der Reifen mehr Grifffläche auf dem Boden hat.

Reparatur des Schlauches
Um einen Schlauch zu wechseln, muss dieser vollständig entleert und mit den Reifenhebeln von der Abdeckung entfernt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Schlauch nicht weiter beschädigt wird. Pumpen Sie das Innenrohr mit einer Pumpe oder einem Kompressor auf und tauchen Sie es in einen Wasserbehälter. Wenn Sie mit Ihren Händen Druck ausüben, sehen Sie, wie die Luftblasen aus dem Loch austreten. Nachdem Sie den Bereich des Lochs getrocknet und horizontal und vertikal mit feinem Sandpapier geschliffen haben, tragen Sie eine Schicht Kitt auf, so dass dieser aus dem Pflaster herausragt, und warten Sie 3 bis 4 Minuten, bis der Kitt reagiert. Überprüfen Sie in der Zwischenzeit den Reifen, ob sowohl auf der Innen- als auch auf der Außenfläche Fremdkörper wie Stifte eingesetzt sind. Tragen Sie ein Pflaster auf die orangefarbene Seite oder ein Stück Blase auf, das mit Kitt auf die Oberfläche zugeschnitten wurde, und legen Sie ein Gewicht darauf. Einige Minuten sollten ausreichen, damit das Pflaster an der Kammer haften bleibt. Achtung: Wenn das Innenrohr enge Schnitte aufweist, bedeutet dies, dass das

Fahrradwechsel
Das Getriebe ist der Mechanismus, mit dem Sie beim Radfahren die Gänge wechseln können. Mit Gang ist derjenige gemeint, der auf das Kettenrad am Hinterrad wirkt (Foto links); Mit Umwerfer meinen wir den Mechanismus, der auf die Kronen der Pedale wirkt. Das Getriebe ist daher nichts anderes als ein Paar Räder, die die Kette zwingen, sich von einem Kettenrad zum anderen zu bewegen.
Der Kettenradsatz oder die Kettenradbox ist der Satz konzentrischer Kronen, die an der Hinterradnabe befestigt sind. Die Kurbelgarnitur hingegen ist ein Satz Kettenblätter, die am Tretlager des Fahrrads befestigt sind. Jedes Kettenblatt, sowohl am hinteren als auch am vorderen Umwerfer, hat einen etwas dünneren Sektor, um das Entgleisen der Kette von einem Kettenrad zum anderen zu erleichtern. Im Fachjargon entspricht die Zahl, die eine Krone von der anderen unterscheidet, der Anzahl der Zähne am Umfang. Diese Zahl ist auf der Krone angegeben, gefolgt vom Buchstaben T.
Die Demontage der gesamten Kassette erfolgt durch Lösen der vorderen Ringmutter. Um diesen Vorgang durchzuführen, ohne die Komponenten des Fahrrads zu beschädigen, benötigen Sie jedoch Spezialwerkzeuge, mit denen die Ringmutter abgeschraubt werden kann, und einen Schneebesen, um die Kettenradkassette an Ort und Stelle zu halten.
Überprüfen Sie, ob alle Getriebezähne richtig ausgerichtet sind und ob die Schrauben fest angezogen sind, damit das Getriebe ordnungsgemäß funktioniert.
Sowohl die Schaltung als auch die Umwerfersteuerung müssen die Anzahl der Klicks haben, die der Anzahl der entsprechenden Kettenblätter entspricht. Die Bedienelemente befinden sich in der Nähe der Lenkergriffe: der Umwerfer links und die Schaltung rechts. Diese ziehen am Kabel, indem sie das Umwerferelement bewegen und dann die Kette zum größten Kettenblatt vorschieben. im Gegenteil, eine Rückstellfeder ermöglicht das Einfahren. Es gibt zwei Arten von Bedienelementen: Die Drehknöpfe sind an der Seite der Knöpfe integriert und können durch Drehen um den Lenker geändert werden. Die Druckknöpfe haben zwei Hebel. Durch Drücken des unteren Hebels geht die Kette zum Ritzel und zieht den oberen die Kette hinunter.

Das Umwerferelement des Umwerfers wird durch den Kettenführungskäfig gebildet, ein Stück Metall, in dem die Kette verläuft. Für den Umwerfer ist es das Ausfallende, zwei parallele Räder, die in einen Metallkäfig eingesetzt sind und auch die Funktion haben, die Kette unter Spannung zu halten . Es ist wichtig, dass die Kabel regelmäßig unter Kontrolle gehalten werden. Dadurch wird verhindert, dass eines von ihnen während eines Fahrradausflugs bricht und daher mit dem kleineren Kettenrad wieder eingeführt wird. In diesem Fall setzen Sie einfach einen Kiesel an der richtigen Stelle ein und achten Sie darauf, den Schaltauge in Richtung eines größeren Kettenrads zu bewegen. Wenn das Fahrrad vor allem längere Zeit nicht benutzt wird, wird empfohlen, die Umwerfer zu entladen, dh in einen Zustand zu versetzen, in dem die Kabel nicht gespannt sind.
Eine technologische Alternative zum mechanischen Kabel wurde 2011 von Acros auf den Markt gebracht: das Hydraulikgetriebe. Es funktioniert genauso wie das mechanische, sowohl das hintere als auch das vordere Schaltwerk, aber anstelle von Kabeln werden zwei Hydraulikschläuche verwendet. Der Vorteil besteht darin, das Gewicht erheblich zu reduzieren und die Änderungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Der einzige Nachteil scheinen die Kosten zu sein. In ähnlicher Weise verwendet Shimanos elektronische Schaltung ein einfaches elektrisches Kabel, hat jedoch den Nachteil, dass es nicht mit leeren Batterien betrieben wird.
Natürlich müssen die Ritzel und Kronen auch mit Spezialwerkzeugen auf Verschleiß überprüft werden: Um deren Verschleiß zu vermeiden, vermeiden Sie es, die Kette schräg zu halten, das große Ritzel mit großer Krone und das kleine Ritzel mit kleiner Krone. Die Wartung dieser Teile besteht darin, die beweglichen Teile sauber zu halten, zu schmieren, zu überprüfen, ob das Ausfallende nicht verbogen ist, da sonst das Schaltwerk nicht gut funktioniert, und die Ausrichtung des Umwerfers an den Kettenblättern zu überprüfen.
Während des Mountainbike-Ausflugs wird empfohlen, das Getriebe vor Beginn eines Aufstiegs zu verwenden, um einen plötzlichen plötzlichen Wechsel zu vermeiden. Eine andere Möglichkeit, das Getriebe nicht zu stark zu belasten, besteht darin, den Druck des Fußes auf das Pedal zu verringern.
Bei einem gleichzeitigen Schalten, bei dem Schaltwerk und Umwerfer zusammen verwendet werden müssen, ist es wichtig, zuerst die Kurbel mit dem Umwerfer und dann das hintere Kettenrad zu wechseln. Auf diese Weise gehen Trittrhythmus und Kraft nicht verloren und es ist einfacher, den Aufstieg zu bewältigen.

Trekkingräder sind serienmäßig mit Knaufreifen ausgestattet, um eine bessere Traktion auch auf unbefestigten Straßen zu erzielen, und mit einer hervorragenden Federung, die die Rauheit des Bodens absorbiert, um einen idealen Komfort zu gewährleisten.

Die Geometrien dieses Fahrrads ermöglichen es Ihnen, eine erhöhte Position zu halten, um klar zu sehen, was Sie umgibt. Die Reifen sind ziemlich breit, haben einen großen Durchmesser und einen hohen Druck. Das auf dem Bild gezeigte Lombardo-Trekkingrad ist beispielsweise mit 28-Zoll-Rädern ausgestattet. Dank dieser Eigenschaften halten sie länger und bieten Ihnen mehr Stabilität. Felgen und Speichen sind leicht, da sie nicht für starken Schmutz ausgelegt sind.

Der Rahmen kann aus Stahl oder leichtem Aluminium bestehen, robusten Materialien, die lange halten und relativ kostengünstig sind. Der Lenker ist im Allgemeinen flach wie der eines Mountainbikes.

Die Eigenschaften der Übersetzungsverhältnisse erhöhen auch die Vielseitigkeit dieses Fahrrads. Die Verhältnisse reichen von 16 bis 27 und ermöglichen es Ihnen, sowohl die schwierigsten Anstiege als auch flache Strecken zu bewältigen.

Die an den Trekkingrädern montierten Pedale sind plattformbasiert, so dass der Radfahrer problemlos ein- und aussteigen kann. Wer einen stärkeren Pedalhub bevorzugt, kann die Pedale auch mit dem Clip montieren.

Wenn Sie sich entscheiden, ein Fahrrad für ein kleines Kind zu kaufen, können wir sicherlich die Ästhetik zurücklassen - oder besser gesagt, der wir weniger Aufmerksamkeit schenken können.

In der Tat sind die wichtigsten Merkmale diejenigen, die eine sichere und komfortable Benutzung des Fahrzeugs durch das Kind ermöglichen.

Es wird daher empfohlen, das Fahrrad einzustellen. Unten sehen Sie ein kleines Diagramm, um die richtige Höhe in Bezug auf die Breite der Räder zu ermitteln:

12 Zoll: 71 bis 97 cm groß;
16 Zoll: 97 bis 122 cm groß;
20 Zoll: 122 bis 152 cm groß.
Es ist auch wichtig, dass Lenker und Sattel so eingestellt sind, dass das Kind eine bequeme Haltung und einen möglichst aufrechten Rücken hat.

Der Roller ist ein Fahrzeug mit zwei oder mehr Rädern, dessen Bewegung / Antrieb durch den menschlichen Muskelschub durch die unteren Gliedmaßen bestimmt wird. Es besteht aus einer Plattform, auf der die Füße ruhen, einem an der Plattform angelenkten Lenker, mit dem die Richtung geändert wird, und einer Bremse, die normalerweise hinten positioniert ist, um das Hinterrad und damit das Fahrzeug zu blockieren, oder wie die Klassiker Fahrradbremsen, d. h. in der Nähe der Handauflage am Lenker.

Cargo-Bikes oder Transportbikes sind Fahrräder, die speziell für das Tragen von Lasten entwickelt und gebaut wurden. Cargo Bikes werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt, vom Transport von Paketen und Briefen über den Straßenverkauf, von kleinen Unternehmen bis zum Transport von Personen und so weiter.

Fahrradwartung

Wie oft sollte das Fahrrad gewartet werden?

Die Wartung des Fahrrads ist notwendig, um nicht nur die ordnungsgemäße Funktion des Fahrzeugs zu gewährleisten, sondern vor allem, um nicht in den ungünstigsten Momenten zu Fuß gelassen zu werden.

Bei einem Muscle-Bike besteht die Grundwartung darin, die Kette ordnungsgemäß zu ölen und zu reinigen und die ordnungsgemäße Funktion der Bremsen und den Reifendruck zu überprüfen.

Dies sind die wichtigsten Komponenten des Elektrofahrrads. Wenn Sie nur eine davon vernachlässigen, wird die ordnungsgemäße Funktion des Fahrzeugs beeinträchtigt.

Der Motor
Der Motor ist zusammen mit der Batterie das Herzstück des Elektrofahrrads. Die notwendige Wartung dieser beiden Teile des E-Bikes erfordert ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit beim Reinigen und Waschen des Fahrrads. Selbst wenn der Motor vor Regen geschützt ist, ist es wichtig, direkte Wasserstrahlen zu vermeiden, um den Betrieb nicht zu beeinträchtigen. Die Reinigung sollte mit einem feuchten Tuch und einem speziellen Reinigungsmittel erfolgen.

Batterie
Um es zu erhalten, müssen Sie Ihr Fahrrad jedes Mal reinigen, wenn Sie einen schlammigen oder sandigen Pfad mit dem entsprechenden technischen Vaseline befahren. Tatsächlich können Schlamm und Sand auf lange Sicht den Betrieb des Motors und der Batterie beeinträchtigen. Wenn das Fahrrad längere Zeit nicht benutzt wird oder während einer Fahrt transportiert werden muss, ist es am besten, es abzunehmen und bei Raumtemperatur zu lagern, mindestens 30% seiner Ladung.

Übertragung
Um einen ordnungsgemäßen Betrieb des Elektrofahrrads zu gewährleisten, müssen die Kettenräder und die Kette, die Teil des Getriebes sind, sorgfältig geölt und gereinigt werden. Vermeiden Sie außerdem, dass Öl auf den Motor tropft, um ihn nicht zu beschädigen.

Reifen und Bremsen
Die Überprüfung des Reifendrucks ist wichtig, um die richtige Batterieladung zu verbrauchen. Tatsächlich entleeren entleerte Räder den Motor stärker und tragen folglich dazu bei, die Batterie zu entladen, bevor sie fällig wird, und es besteht die Gefahr, dass Sie zu Fuß gehen. Die Bremsen eines Elektrofahrrads werden also häufiger als ein Muscle-Bike verwendet und müssen daher sorgfältig überwacht werden. Die Überprüfung kann ausgehend vom Bremshebel erfolgen, um sicherzustellen, dass der richtige Druck vorhanden ist. Bremsbeläge müssen ebenfalls überwacht werden, beispielsweise bei hydraulischen Scheibenbremsen.

Aktualisieren Sie die Software
Jedes sich selbst respektierende Elektrofahrrad ist mit einer Software ausgestattet, die seinen Betrieb optimieren kann. Genau wie bei anderen digitalen Geräten wie Smartphones veröffentlichen die Mutterunternehmen regelmäßig Updates.

Fahrradsicherheit

Um das beste Fahrradschloss auszuwählen, müssen Sie verschiedene Aspekte berücksichtigen und vor allem den üblichen Gebrauch des Fahrrads, die Orte, an denen Sie häufig sind, und die Zeit, zu der Sie das Fahrrad abstellen.

Fairerweise muss gesagt werden, dass eine 100% sichere Sperre tatsächlich nicht existiert. Wie bei allen Sicherheitssystemen ist nichts absolut sicher, aber es ist ebenso wahr, dass ein gutes Vorhängeschloss nahezu 100% erreichen und unser Fahrzeug schützen kann, um sehr unangenehme Situationen zu vermeiden.

Schauen wir uns also alle Funktionen an, um zu verstehen, wie Sie das zu kaufende Fahrradschloss auswählen können.

Das erste Merkmal, das vor dem Kauf des Fahrradschlosses bewertet werden muss, ist die Beständigkeit der Diebstahlsicherung gegen Schnitte. In der Regel verwenden diejenigen, die Fahrräder stehlen, dieselben Messer, die beim Bau verwendet werden, um die Eisenstangen zu schneiden, daher sehr effektive Werkzeuge.

Die Überprüfung des Widerstands und die Beurteilung, welchen weiteren Behandlungen der Stahl des Vorhängeschlosses unterzogen wurde, ist daher das erste, was überprüft werden muss. Die Behandlungen, die üblicherweise durchgeführt werden, sind thermische wie Ölhärten, Nitrieren und Zementieren.

Der Widerstand ist in den technischen Eigenschaften jedes Fahrradschlosses angegeben und in kg / cm2 oder in N / m2 angegeben.

Die Widerstandsklasse wird auf einer Skala von 0 bis 3 angegeben. Null hat einen Widerstand von nahezu Null, 1 einen Widerstand gegen Drahtschneider von etwa 25 cm und Klasse 2 kann mit Drahtschneidern von mindestens 120 cm geschnitten werden Schlösser der Klasse 3 erfordern anspruchsvollere Werkzeuge und einen professionellen Dieb, der sie verwenden kann.

Bei Reisen mit dem Fahrrad ist das Gewicht des Diebstahlsicherungssystems zu berücksichtigen, da es transportiert werden muss. Die Beständigkeit erfordert zwangsläufig schwere Materialien. Selbst innovative Materialien, die ordnungsgemäß behandelt wurden, können eine gute Beständigkeit bei reduziertem Gewicht garantieren. Es ist daher gut, das Gewicht zu überprüfen, da es dann durch Treten gedrückt werden muss.

Ein gutes Schloss ermöglicht es Ihnen, das Fahrrad an einem festen und unbeweglichen Element zu befestigen. Ist dies nicht der Fall, muss berücksichtigt werden, dass jeder das Fahrrad auf die Schulter nehmen und wegnehmen kann, wobei der gesamte Alarm eingesetzt ist.

Vorhängeschlösser, Ketten und Diebstahlsicherungssysteme für Fahrräder müssen im Allgemeinen schnell befestigt und entfernt werden können, insbesondere in Fällen, in denen Sie sehr oft auf den Sattel steigen und von ihm steigen. Überprüfen Sie dann die Geschwindigkeit des Öffnens und Schließens.

Das Bügelschloss wird von vielen als die beste Art der Diebstahlsicherung unter Fahrradschlössern angesehen und hat ein unverwechselbares Design. Es ist ein Stahlbogen mit der charakteristischen U-Form und einem kleinen Verbindungskörper, der mit einem Schlüssel geschlossen wird.

Die Hersteller dieses Fahrradschlosses garantieren seine Sicherheit: Zum Öffnen benötigen Sie einen Acetylenbrenner oder einen Schlauch.

Ist das also das beste Fahrradschloss? In der Realität kann sogar das Bügelschloss abgerissen werden: Wenn zwischen dem Stirnband und dem Fahrradrahmen zu viel Platz verbleibt, kann ein erfahrener Dieb ihn (wenn auch mit vielen Schwierigkeiten) mit einem Hebel entfernen.

Sparen Sie jedoch nicht am Preis, um das beste U-Lock-Fahrradschloss zu sichern. Der Kauf eines billigen Bügelschlosses würde den Kauf eines Stahlprodukts bedeuten, das nicht sehr widerstandsfähig ist. Das Bügelschloss ist daher der sicherste, aber auch der teuerste Typ.

Die Fahrradkette ist das klassischste Diebstahlsicherungssystem für Fahrräder. Es besteht aus mehreren Stahlringen unterschiedlicher Dicke, die in ein Gummi- oder Kunststoffrohr eingesetzt und an den Enden durch ein Vorhängeschloss mit Schlüssel verschlossen sind. Unabhängig von der Dicke der Ringe sind Ketten die am wenigsten sicheren und am einfachsten zu brechenden Diebstahlsicherungen mit einfachen Drahtschneidern.

Die quadratische Gliederkette unterscheidet sich von der herkömmlichen Schraube durch die Form ihrer Glieder. Dies ist ein robusteres Fahrradschloss, das normalerweise mit einem speziellen Stoff bezogen ist und ein beträchtliches Gesamtgewicht aufweist. Das Vorhängeschloss ist auch anspruchsvoller, da es ein Schloss mit Doppel- oder Dreifachklinken bietet. Normalerweise sind die Abmessungen dieser Ketten so, dass Fahrraddiebe auf Sicht entmutigt werden, aber sie sind sehr sperrig und vor allem schwer zu tragen.

Es ist ein gewickeltes Metallkabel, das aus spiralförmig miteinander verflochtenen Stahldrähten besteht, mit dem Hauptvorteil, dass es dem Schneiden sehr gut widersteht. Das Kabel hat an den Enden der Haken, an denen das Vorhängeschloss befestigt ist, und es ist vorzuziehen, Kabel mit großen Abmessungen zu wählen. Ein gutes Vorhängeschloss mit Einbruchschutz muss dann einem großen Kabel entsprechen. Wenn Sie ein Kabel dieser Art kaufen, müssen Sie sich mit der Masse und dem Gewicht des Kabels befassen, die beim Bewegen nicht vernachlässigt werden dürfen.

Dieses Kabel ist für diejenigen geeignet, die beide Räder befestigen möchten. In der Tat ist es in der Lage zu erweitern. Das Kabel hat einen ziemlich robusten Verschluss. Um effektiv zu sein, sollte es in Verbindung mit einem Bügelschloss verwendet werden. Es gehört nicht zu den sichersten, bleibt aber ideal für diejenigen, die häufig reisen, da es sehr wenig wiegt und unübersichtlich ist.

Es ähnelt dem dehnbaren Metallkabel, hat eine Gummi- oder Kunststoffbeschichtung, ist jedoch durch ein Zahlenschloss verschlossen. Es ist ein sehr leichtes und leicht zu transportierendes Werkzeug, es gehört nicht zu den sichersten (die Kombination kann von einem Fachmann leicht zurückverfolgt werden), aber es ist eine ideale Diebstahlsicherung für diejenigen, die kurze Pausen auf dem Fahrrad einlegen und unmittelbar danach wieder in den Sattel steigen.

Die Diebstahlsicherung im Python-Stil besteht aus kleinen beweglichen Zylindern, die in ein Gummigehäuse eingesetzt sind. Es ist flexibel, praktisch und solide. Es hat beträchtliche Abmessungen und kann daher auch visuell den versuchten Diebstahl verhindern. Andererseits ist es sperrig und schwer.

Es ist eine gute Art von Diebstahlsicherung für diejenigen, die das Fahrrad lange stehen lassen müssen, aber nicht für diejenigen, die sich häufig bewegen und häufig auf das Fahrrad steigen und von ihm absteigen.

Diese Diebstahlsicherung unterscheidet sich von den herkömmlichen durch ihre Stahlblechstruktur, die durch verschiedene Gelenkpunkte miteinander verbunden ist. Mit den vorhandenen Gelenken können Sie den Alarm ausfahren und auf sich selbst klappen. Dank dieses Mechanismus ist der Gesamtraum minimal.

Obwohl die Stahlkonstruktion sehr solide ist und optisch sehr robust erscheint, sind die Gelenke die Schwachstelle: Ein Weichstahlalarm an diesen Stellen könnte tatsächlich leicht abgerissen werden. Der Verschluss ist mit Schloss.

Eine der Neuheiten der letzten Jahre ist der Sound-Bike-Alarm. Diese Diebstahlsicherung ist mit einem akustischen Alarm ausgestattet, der auch nur aktiviert wird, wenn Sie das Fahrrad bewegen und ein Signal an den Besitzer senden.

Zusätzlich hat der akustische Alarm die Funktion "Find me": Der Alarm sendet ein Positionssignal in einer Reichweite von 300 Metern über einen am Fahrrad selbst positionierten Slave.

Diese Arten von Schlössern sind batteriebetrieben mit einer Dauer von 45 bis 70 Tagen und können eine gute Wahl für diejenigen sein, die schnelle Fahrten und kurze Pausen machen.

Um das Fahrrad richtig zu binden, ist es zunächst ratsam, es an einem festen abnehmbaren Punkt wie einer Stange, einem Gepäckträger oder einem Tor zu verankern. In der Tat ist es einer der häufigsten Fehler, das Fahrrad an sich selbst zu binden, der erste und häufigste. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass an den Enden keine leicht beweglichen Teile vorhanden sind, die beim Entfernen das Abnehmen des Fahrrads ermöglichen könnten.

Wenn Sie eine Kette verwenden, ist es besser, sie durch die Triangulation des Rahmens zu führen. Wenn Sie ein Bügelschloss haben, ist es besser, das Vorhängeschloss in die Triangulation des Hinterrads einzuführen. Ein weiterer häufiger Fehler besteht darin, das Fahrrad an einer Schwachstelle zu sichern, die leicht geöffnet oder entfernt werden kann, oder schlimmer noch, um die falschen Teile des Fahrrads zu reparieren.

Eine weitere wichtige Sache, unabhängig vom Schloss, müssen Sie sicherstellen, dass es die richtige Größe hat. Ziel ist es, dass einem Angreifer nicht zu viel Handlungsspielraum bleibt.

Wer Ketten oder Spulen wählt, muss sicherstellen, dass sie niemals den Boden berühren, da dies die Arbeit eines Diebes erleichtern würde. Eine der besten Strategien besteht darin, mehrere Diebstahlsicherungen zu verwenden, damit mehrere Teile des Fahrrads an einem festen Punkt befestigt sind.

Zum Beispiel ist es gut, das Hinterrad mit einem Bügelschloss und das Vorderrad (oder beide Räder) mit ausziehbaren Metallkabeln zu sichern. Aus diesem Grund ist es ratsam, anstelle von einem mindestens zwei Alarme zu erwerben.